BBM – ein verkanntes Genie

Im Zeitalter von Facebook, Instagram und WhatsApp ist es BlackBerry noch immer nicht gelungen, seine Produkte medienwirksam anzupreisen. Dabei sehnt sich die Jugend nach innovativen Kommunikationsformen, die all die Vorzüge von WhatsApp, Facebook und Co vereinen könnten.

BlackBerry bietet in seinem hauseigenen Messenger genau dieses Potential.

Ob Einzel-, Gruppen- oder Privatchat, ob Audio oder Videotelefonie, sie implementierten einige dieser Funktionen weit vor der Konkurrenz. Doch auf Grund der Bequemlichkeit vieler Smartphonenutzer, konnte der BBM bis dato in Deutschland kaum Fuß fassen. Lediglich die eingeschworene BlackBerry Gemeinde weiß die Vorzüge zu schätzen.
Ganz anders sieht es da im Rest der Welt aus. Dort kann der Messenger positive Nutzerzahlen vermelden. Und das nicht, weil es „nur“ ein Messenger ist, sondern weil man damit viel mehr machen kann als nur miteinander zu schreiben.

Da gibt es z.B. Die Möglichkeit Listen zu erstellen und miteinander zu teilen. Das macht beim Einkaufen richtig Spaß, wenn man mal die einfachste aller Listen nennen möchte. Mit einem Klick füge ich, noch wärend meine Frau damit beschäftigt ist den Einkaufswagen zu holen, heimlich ein Sixpack Bier hinzu. Aber auch Partyplanung, To-do Listen und was weiß ich noch, sind möglich. Ein richtiges Organisationstalent eben. Desweiteren kann man dank Glympse seinen aktuellen Standort dem Gesprächspartner mitteilen, was dem Gegenüber wiederum ermöglicht genau zu wissen, wo sich der Andere gerade befindet. Und das nicht nur zum Zeitpunkt des Sendens, sondern auch über einen vorher definiertes Zeitfenster hinaus. Man kann also in Echtzeit sehen, wie lange es noch dauert, bis die Schwiegermutter zu Hause vor fährt oder welchen Weg die Freundin vom oder zum Einkaufszentrum nutzt.

Zum Thema Einkaufen fällt mir da noch die integrierte PayPal Funktion ein. Sofern man diese Funktion im BBM hinterlegt hat, sind Zahlungen an andere BBM-Nutzer ohne größeren Aufwand möglich. Und das Beste daran, es ist plattformübergreifend und bis zu einem derzeit getesteten Betrag von 400€ sind die Überweisungen auch völlig Gebührenfrei. Warum die ganzen Kleinanzeigen Junkies auf Facebook dieses Feature noch nicht entdeckt haben ist mir schleierhaft.

Auch die Umsetzung der Gruppenfunktion gefällt mir im BBM besser als bei der Konkurrenz. Zum Beispiel können mehrere Themen innerhalb einer Gruppe erstellt werden. Das finde ich praktisch, denn so ist es möglich, sich in einem Thema über die letzte Party auszutauschen und im nächsten  die Fußballergebnisse zu diskutieren. Somit wird nichts vermischt und man verliert nicht den Bezug zum geschriebenen. Desweiteren ist eine Zitierfunktion integriert, die es einem ermöglicht Kommentare zu kommentieren.  Lediglich beim Thema Videogruppen schneidet der BBM schlechter ab als die Konkurrenz, da Videos nicht direkt geteilt werden können. Aber auch hier kann man sich mit Direktlinks über Wasser halten, und muss auf nichts verzichten. Hier muss BlackBerry unbedingt nachbessern, um den Ansprüchen aller gerecht zu werden.

Die Umsetzung der Bildergalerie jedoch ist perfekt. Hier kann man mit direktem Bezug ein Foto kommentieren oder auch einfach nur mitteilen, dass es einem gefällt. Somit ist es möglich, nach einer längeren Pause, auf etwas zu reagieren, was vor Stunden oder Tagen schon gepostet wurde. Desweiteren hat man einen Ort zur Verfügung, an dem alle Medien auf einen Blick erkennbar sind.

Die für mich interessanteste Funktion im BBM ist jedoch die der Kanäle. Auf mich wirkt es wie eine Mischung aus Instagram, Tumblr, Twitter und Facebook. Je nach dem, was für einen Kanal man gerade erwischt, kann man sich von Politik über Technik, Mode, Lifestyle bis hin zu ganz persönlich oder individuellen Dingen berieseln lassen.

Zugegeben fehlt mir persönlich noch der ein oder andere deutsche Kanal, aber auch da gibt es schon einige, die sich für nichts zu schade sind und die es lohnt zu abonnieren. Ich persönlich folge derzeit ca 100 Kanälen, mit den verschiedensten Themen. Und die Möglichkeit einzelne dieser Kanäle zu favorisieren finde ich durchdacht. So verpasse ich keinen interessanten Beitrag und sobald etwas gepostet wird bekomme ich eine Benachrichtigung in den Hub. Die restlichen Kanäle aktualisieren sich dabei stumm im Hintergrund und bekommen nur meine Aufmerksamkeit, wenn mir danach ist.
In den Kanälen selbst kann man über verschiedene Arten mit dem Betreiber kommunizieren. Die meisten kleineren Kanäle haben die Chat Funktion für ihre Abonnenten geöffnet, aber auch unter den Beiträgen gibt es die Möglichkeit zum freigeben (rebloggen), einen Kommentar oder ein Like zu hinterlassen. Das hat ein bisschen was von Facebook und Co und zeigt deutlich, dass der BBM mehr als „NUR“ ein Messenger ist.

Und wer nicht möchte, dass die ganze Welt sieht, was man im Kanal postet, kann auch den Kanal bei Erstellung in einen privaten Modus setzen , oder ihn in der Suche unauffindbar machen. Somit kann man selbst bestimmen, wer einem folgt.

Ich persönlich verbringe jetzt mehr Zeit im BBM als auf Facebook, Und ich habe mittlerweile erfolgreich einen eigenen Kanal platzieren können.

Mein Fazit für den BBM:
Mit der richtigen Strategie könnte BlackBerry die Geschichte des Social Media neu definieren und mit der Integration weiterer Funktionen alle anderen Plattformen in den Schatten stellen.

4 Gedanken zu „BBM – ein verkanntes Genie“

  1. Danke für den Artikel. Ist viel wahres dabei. Nur leider schläft die Konkurrenz auch nicht. In vielen Bereichen hat der BBM starken Nachholebedarf.

    Das geht bei dem nicht wirklich funktionierenden Chatbackup los, weiter über fehlende Chatbots, keine P2P Verschlüsselung für Privatuser, kein Multiplattform Videochat (der dann auch nicht verschlüsselt ist – auch nicht im Enterprise Bereich).

    Wenn man sich die Apps wie zum Beispiel Telegram (für Chat mit sehr großer Userbasis und OpenSource Basis) und z.B. Wire (für vollverschlüsselte Telefonie und Videochat mit Servern in der Schweiz) installiert, brauch man den BBM nicht mehr.

  2. Bei den meisten Internetseiten findet man oft die Buttons zum Teilen, aber der BBM ist nie dabei. Kein Wunder, dass ihn niemand kennt. Auch auf deiner Seite fehlt er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 1 =

*