BBSC Pressespiegel — 25.01.16

Herzlich willkommen zum neuen BBSC-Pressespiegel.

Da im Blätterwald  reativ viel los war legen wir gleich los.


 

BlackBerry
  • Die Börsenexperten von Fool haben die Entwicklung rund um BlackBerry analysiert.  „Es ist Zeit anzuerkennen, dass BlackBerry gekommen ist, um zu bleiben“.  Der Artikel startet passend mit einem Zitat von Mark Twain  „Die Berichte über meinen Tod sind stark übertrieben.”  Danach werden unter den Überschriften „Konzentration/ Software, Sicherheit und was der Markt braucht/Wachstum durch Übernahmen“ die Gründe genannt, warum aus der Sicht von Fool der Turnaround von BlackBerry gelingen sollte.
  • Bei aktiencheck.de gibt es ebenfalls eine Analyse unter der Überschrift „BlackBerry-Aktie: Showdown um die Zukunft steht an!„.  (Anmerkung: Die scheinen wirklich Ahnung zu haben, schliesslich schreiben sie BlackBerry richtig 😉 )
......2016 wird nach Ansicht der Analysten von Scotia Capital Markets für BlackBerry Ltd. ein entscheidendes Jahr. Vom Management werde die Klärung der Zukunft des Hardware-Geschäfts erwartet. Das Unternehmen dürfte strategische Optionen für diese Aktivitäten erörtern. Dazu gehören würden der Ausstieg aus dem Geschäft, die Lizenzierung der BlackBerry-Marke oder des Betriebssystems an einen OEM und die Fortsetzung der Aktivitäten, falls das Segment die Profitabilität erreiche......

 

  • Dazu noch ein kleiner Blick auf die Entwicklung der Aktie
Foto: ING DiBa
Foto: ING DiBa
  • Die niederländische Polizei berichtete vor kurzem,  dass es ihr gelungen sei die PGP Verschlüsselung von BlackBerry zu knacken.  Unter anderem NTV berichtete hierüber.  Inside BlackBerry

Nachdem sich BlackBerry bereits  im hauseigenen Blog dazu geäußert hatte, bereitet zdnet das Geschehen noch einmal zusammenfassend auf.

Die Überschrift des Artikles „Blackberry: Verschlüsselung von PGP-Smartphones wurde nicht geknackt.

"....Blackberry räumte jetzt zwar ein, dass ihm weder Informationen zu dem von der niederländischen Polizei angeblich geknacktem Gerät noch seiner Konfiguration, der möglicherweise verwendeten Verwaltungssoftware oder den genutzten Schutzmechanismen vorlägen, schloss aber dennoch aus, dass von ihm bereitgestellte Software den Zugriff der Behörden ermöglicht habe. „Falls eine derartige Offenlegung von Daten tatsächlich vorliegt, könnte der Zugriff auf die Informationen durch Faktoren ermöglicht worden sein, die nichts mit der Konfiguration zu tun haben, mit der das Blackberry-Gerät ursprünglich ausgeliefert wurde, etwa vom Nutzer erstellte Inhalte, eine unsichere Anwendung eines anderen Anbieters oder Mängel beim Sicherheitsverhalten des Nutzers“, erklärte Blackberry. „Mit anderen Worten: Vorausgesetzt, dass Nutzer die empfohlenen Verhaltensweisen befolgen, bieten Blackberry-Geräte weiterhin dieselbe Sicherheit und Vertraulichkeit wie bisher schon immer. Der Hersteller betonte zudem noch einmal, dass es keine Hintertüren in seinen Geräten gebe und er die Gerätepassworte nicht speichere. Daher könne er sie auch nicht preisgeben, weder den Behörden noch jemand anderem......"
  • Schlechte Nachrichten gibt es für alle OS10 Fans. Das „Gütesiegel“ Built for BlackBerry wird aufgegeben. BlackBerry informierte alle App Entwickler über diesen Schritt. Die Apps bleiben zwar erhalten, aber sie werden nicht mehr durch das Siegel gekennzeichnet. Für uns Anwender sicherlich eine schlechte Nachricht, zumal dies der Attraktivität von reinen OS10 Apps nicht gerade förderlich sein dürfte. Wenn man so will ein weiteres Zeichen worauf BlackBerry seinen Schwerpunkt setzt. Auf BlackBerry Central findet ihr eine genaue Zusammenfassung (englisch).

    Foto: BlackBerry Central
  • Als Kinofan nahm ich folgenden Twitter Tweet von BlackBerry interessiert auf……
"See how our soldiers trust #BlackBerry to communicate with loved ones & each other in @michaelbay's film #13Hours"
CZBvc9AWwAARB5h

Da BlackBerry in diesem Film „mitspielt“ gönnen wir uns doch gleich einen kleinen Trailer.


PRIV
  • Wie gut ist eigentlich die Videofunktion des PRIV ? Dazu haben wir ein schönes Testvideo auf YouTube gefunden.
  • Alle OS10 User kennen sie, die begehrten Promocodes. Jetzt gibt es diese Möglichkeit auch für den Google PlayStore.  Heise berichtet unter der Überschrift „Nun auch Promo-Codes von App-Entwicklern im Google Play Store„.
Ab sofort können auch Entwickler von Google-Apps eigene Promotion-Codes erstellen und über den Play Store an ihre Kunden verteilen. Bislang konnten sie Apps und Spiele entweder nur verkaufen oder verschenken........Das Angebot gilt derzeit nur für Kauf-Apps und In-App-Käufe, nicht aber für komplette Abo-Inhalte. Die Promo-Codes können von beliebig vielen Nutzern eingesetzt werden, sie sind maximal ein Jahr gültig und können vom Entwickler jederzeit beendet werden.

Einen ersten BBSC Promocode gibt es schon für die App bbringtones.

  • Zu guter letzt noch eine kleine Randnotiz. Zukünftig ist es auch möglich Android Apps direkt aus der Google-Suche zu installieren. t3n berichtet hierüber unter der Überschrift „Play-Store nicht notwendig: Android-Apps lassen sich direkt aus der Google-Suche installieren
.....Die Installation von Android-Apps läuft in der Regel über Googles digitalen Marktplatz,den Play Store,ab und geht im Grunde einfach und rasch vonstatten. Der Onlineriese ist jetzt allerdings dabei, seine mobile Google-Suche mit einer Installationsfunktion auszurüsten, was bedeutet, dass Android-User nicht einmal mehr den Play Store bemühen müssen.....
Foto: t3n.de
Foto: t3n.de